Startseite

Kommunikation

Fragen und Antworten

Die Antworten auf häufig gestellte Fragen

Wie komme ich am besten durch die Baustelle?

Pro Fahrtrichtung stehen dem Verkehr praktisch immer zwei Fahr­spuren zur Verfügung, diese sind aller­dings etwas schmaler. Mit den meisten Autos kann man die engere, linke Fahr­spur nutzen. Am besten fährt man versetzt zu den anderen Fahr­zeugen, mit genügend Abstand und der signalisierten Höchst­geschwindigkeit.

Welche Höchst­geschwindigkeit gilt im Baustellenbereich?

Die Höchst­geschwindigkeit wird situations­abhängig fest­gelegt. Bei über­sichtlichen Strecken beträgt sie 80 km/h. Im Bereich von Verschwenkungen, Ein­mündungen und bei exponierteren Arbeiten kann im Interesse der Verkehrs- und Baustellen­sicherheit auch 60 km/h signalisiert werden.

Was tun bei Stau?

Der Autobahnabschnitt Rubigen – Spiez ist mit rund 50’000 Fahrzeugen pro Tag (Zählstelle Heimberg) mittel­stark befahren. Bau­stellen von 5 km Länge verur­sachen bei einer Maximal­geschwindigkeit von 80 km/h nur kleine Reisezeit­verluste von maximal ein bis zwei Minuten. Auch bei Stau bleibt man am besten auf der Auto­bahn, denn die A6 ist mit Abstand die schnellste Strassen­verbindung zwischen Bern und Spiez. Wegen der Umwege und der über­lasteten Orts­durchfahrten lohnt es sich nicht, auf die Kantonsstrasse auszuweichen.

Was tun bei einer Autopanne?

Im Baustellenbereich werden in regel­mässigen Abständen Nothalte­buchten mit Notruf­säulen eingerichtet. Nach Benachrichtigung der Kantons­polizei sollte man hinter der Abschrankung in Sicherheit den Pannendienst abwarten.

Was tun bei einem Unfall?

Falls die eigene Sicher­heit dies zulässt, sollte man die Unfall­stelle sichern, die Notfall­nummer wählen (Tel. 112) und Erste Hilfe leisten.

Wieso dauern die Arbeiten so lange?

Die Hauptarbeiten zur Erneuerung des Autobahn­abschnittes Rubigen – Thun – Spiez RUTS haben 2015 begonnen und dauern voraus­sichtlich bis 2024. Der Grund liegt in der Erneuerungs­strategie UPlanS des ASTRA, welche Jahres­baustellen von rund 5 Kilometern und einen minimalen Abstand zwischen zwei Bau­stellen von mindestens 30 Kilometern vorsieht. Damit werden eine hohe Verkehrs­sicherheit und ein genügender Fahr­komfort sicher­gestellt. Ausserdem spielt auch die Komplexität der Bauarbeiten – beispielsweise des Allmend­tunnels – und Unsicherheiten bezüglich Kredit­genehmigungen – beispiels­weise bei Spar­programmen des Bundes – eine Rolle.

Wird auch in der Nacht und am Wochenende gearbeitet?

Nacht- und Wochenend­arbeiten sind u.a. aus Gründen des Lärm­schutzes nur ausnahms­weise vorgesehen. Bei zeit­kritischen Arbeiten wird jedoch ein Zweischichtbetrieb eingerichtet.

Was wird im Autobahnabschnitt RUTS gebaut?

Der Abschnitt Rubigen – Spiez wird einer Gesamt­erneuerung unter­zogen. Es geht darum, das Bau­werk zu erneuern und an die heute gültigen Normen anzu­passen. Haupt­arbeiten sind der Ersatz der Beton­fahrbahn, die Erneuerung der Strassen­entwässerung und der Betriebs- und Sicherheits­anlage sowie die Instand­stellung der zahl­reichen Kunst­bauten, namentlich des Allmend­tunnels. Im Rahmen der Umwelt­massnahmen werden zwei Strassen­abwasser­reinigungs­anlagen und eine Wildtier­unterführung realisiert.

Was wird gegen die Lärmbelastung unternommen?

Der Ersatz der heutigen, lärmigen Beton­fahrbahn durch einen lärm­armen SDA 8 Klasse A-Belag wird eine deutlich hör­bare Lärm­reduktion bringen. Im Abschnitt Nord ist der Lärm­schutz weit­gehend abgeschlossen, im Abschnitt Mitte sind drei zusätzliche Lärmschutz­wände geplant.