Startseite

Bauarbeiten 2018

Anschluss Thun-Nord

Verkehrsoptimierung Anschluss Thun Nord

Der Autobahnanschluss Thun Nord wird 2019 umgestaltet. Durch die Umwandlung der beiden Kreisel in «Turbokreisel» kann ihre Leistungsfähigkeit erhöht werden. Die Brücke der Kantonsstrasse über die A6 wird verbreitert. 2018 werden Vorbereitungsarbeiten ausgeführt.

Projekt

Beim Autobahnanschluss Thun-Nord gelangen die beiden Kreisel in Richtung Heimberg und Uetendorf an die Grenze ihrer Belastbarkeit. Ohne einen Ausbau wäre künftig vermehrt mit Rückstau bis auf die Autobahn zu rechnen. Die Kreisel werden zu  «Turbokreiseln» ausgebaut, die jeweils aus Richtung Heimberg eine doppelspurige Zufahrt aufweisen. Die Brücke muss für die Instandsetzungsarbeiten verbreitert werden. Die zusätzliche Breite wird nach der Brückensanierung für den Langsamverkehr genutzt. Velofahrende können so die Kreisel umfahren.

In der Ausfahrtsschlaufe zum Uetendorfer Kreisel wird zudem eine Strassen­abwasser­reinigungs­anlage (SABA) realisiert, die das Abwasser des ganzen Abschnitts zwischen Kiesen und der Anhöhe im Kandergrienwald (Höhe Gwatt) sowie des Autobahnzubringers reinigen wird.

Vorbereitungsarbeiten 2018

 Vorbereitungsarbeiten beim Anschluss Thun-Nord 2018

Ab Frühling 2018 werden erste Vorbereitungsarbeiten ausgeführt:

Bau von drei Installationsflächen samt Zufahrten
Bau der Widerlager und Pfeiler zur Verbreiterung der Brücke über die A6
Bau eines provisorischen Kreisels auf der Seite Heimberg, der während der Umgestaltung des «Ganderkreisels» als Verkehrsdrehscheibe funktioniert
Anpassungen an der Unterführung des Autobahnzubringer Steffisburg unter der Ausfahrtsspur aus Richtung Spiez

Auswirkungen auf den Verkehr 

Grundsätzlich erfolgen die Vorarbeiten 2018 ausserhalb des Verkehrs und die gewohnten Fahrspuren sind verfügbar. Durch die Bauarbeiten kann es jedoch zu kurzzeitigen Einschränkungen und zu einer Reduktion der Fahrspuren kommen.